Erfahrungsbericht von Herbert Eckhardt aus Nürtingen

Seit langer Zeit – bestimmt 10 Jahre – habe ich meine Zisterne nicht mehr gereinigt. Darüber hinaus störte mich das Geräusch der Pumpe im Haus, die seit ca. 4 Monaten kaputt war. Eine Tauchpumpe, so war die Idee, soll in der Zisterne eingebaut werden! Vom Haus zur Zisterne hatte ich 1998 bereits insgesamt 3 PE-Rohre eingebaut, so dass jetzt die Verkabelung für die Tauchpumpe durch ein Rohr durchgeführt werden konnte,

Beim Einbau 1998 hatte ich den Fehler gemacht, den Schachtdeckel mit ca. 30 cm Erde abzudecken, weil ich schon damals den Aufwand der Schachterhöhung scheute. Bereits vor ca. 3 Jahren hatte ich den Schacht freigegraben, aber dann, da ich den Deckel nicht öffnen konnte weil er festgerostet war, wieder resigniert „zugedeckt“.

Jetzt habe ich erneut einen Anlauf genommen, das Problem zu lösen, weil ich nicht weiter auf die Nutzung des Zisternen-Regenwassers verzichten wollte. (8.000 Liter Inhalt, Gartenbewässerung und WC-Spülung)

1. Schachterhöhung
2. Tauchpumpe einbauen

–> das waren die Ziele!

Nachdem ich den Zugang zur Zisterne freigegraben habe, ließ sich der Schachtdeckel erneut trotz „Freikratzen“ der Fuge und Auftragen eines Gemisches aus Öl/Essig*, das den Rost vom Metall entfernen sollte, nicht öffnen (*Internet-Empfehlung). Dies wäre vermut-lich nur durch Zerstören des Schachtdeckels möglich gewesen. Durch das “Klopfen“ des Schachtdeckels mit einem großen Gummihammer hatte sich der darunter befindliche Betonring gelöst.

Beim örtlichen Baustoffhändler erkundigte ich mich, wie eine Schachterhöhung durchzu-führen ist. „Da brauchen Sie 3 Betonringe mit je 10 cm Höhe, die jeweils miteinander durch Betonschicht zu verbinden sind – ein Ring wiegt 55 kg“, so wurde mir gesagt.

Dieser Besuch beim örtlichen Baustoffhändler brachte mich zur Erkenntnis, dass es zur Lösung meines Problems doch eine andere Lösung geben muss!

Meine Recherche im Internet leitete mich auf die Homepage der Firma STABIFLEX und dort auf das Produkt STABIFLEX Teleskop-Schachtabdeckung.

Mit dieser Teleskop-Schachtabdeckung konnte ich die fehlenden 30 cm ausgleichen, nachdem ich den Beton-Schachtring mit Beton-Schachtdeckel entfernt habe. Wegen des großen Gewichtes der Teile habe ich mich dazu entschlossen, daneben freizu-graben und das schwere Teil einfach beiseite zu schieben und mit Erde zuzudecken – „Ruhe in Frieden“, so habe ich mir gedacht!

Durch den Einsatz der STABIFLEX Teleskop-Schachtabdeckung mußte ich nicht 3 Beton-ringe mit je 55 kg Gewicht einbetonieren, sondern konnte den Einbau wie im Video auf der Homepage der Firma STABIFLEX vornehmen, was mein Problem löste.

Die Bestellabwicklung war problemlos – 2 Tage nach der Internet-Bestellung war die Teleskop-Schachtabdeckung bei mir eingetroffen. So schnell habe ich gar nicht mit der Lieferung gerechnet, zumal ich die Umbauten im Haus durch die Einbauten Druckschalter, Druckmessung, separtem FI, Motorschutzschalter, Druckgefäß auch machen wollte. Doch nun ist alles fertig und funktioniert einwandrei!

  • Zisterne nach Freilegung
  • Schachtdeckel ließ sich nicht abheben.

  • Geöffnete Zisterne – Dichtband von der Firma mitgeliefert.

  • Schachtabdeckung vor Erdanfüllung.

  • STABIFLEX Teleskop-Schachtabdeckung mit “Stern“, nach Himmelsrichtungen eingebaut, war die Lösung meines Problems!

Fazit

Die STABIFLEX Teeskop-Schachtabdeckung ist ein funktional sehr gutes Produkt, das ich zu 100 % weiterempfehlen kann, zumal ich zukünftig problemlos den Schachtdeckel wegen des geringen Gewichtes öffnen kann.

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...